Odradek | Lesecafé im Kompott | Leipziger Straße 3 | Chemnitz

krautrock

Dienstag | 08:11:16 | 20:00
Lesung von Wolfgang Seidel: »Wir müssen hier raus! Krautrock als Flucht vor Nachkriegsdeutschland«

Mit »Wir müssen hier raus!« hat Wolfgang Seidel, Gründungsmitglied der Ton Steine Scherben, eine Gegenerzählung zu den inzwischen gängigen Darstellungen des Krautrock verfasst. Mit dem Wissen desjenigen, der dabei war, bei den Hausbesetzungen und Demos, den ersten Konzerten von Bands wie Cluster, Tangerine Dream und Ashra Tempel, legt Seidel ein Buch vor, das die alte Bundesrepublik wieder zum Leben erweckt. Mit all ihren Widersprüchen und Kämpfen, in der gerade deswegen entstehen konnte, was heute als Krautrock gefeiert wird und was damals ein Versuch war, den Soundtrack zur Revolution beizusteuern.

Die Revolution ist ausgeblieben, die BRD gibt es nicht mehr ? und gestorben scheint ebenso die Utopie eines besseren Lebens, für das es sich zu kämpfen lohnt, auf der Straße wie im Tonstudio. Dabei sollte angesichts der gesellschaftlichen Verhältnisse die Parole noch immer lauten: »Wir müssen hier raus!«

Wolfgang Seidel zeichnet, ausgehend von diesem Lebensgefühl, dem Fluchtinstinkt der Jugendlichen, ein Bild der alten Bundesrepublik, das anders gefärbt ist als die vielen Gründungsmythen der ersten genuin deutschen Popkultur, des Krautrock, der eines vor allem nicht sein wollte: deutsch.

piecha

Mittwoch | 12:10:16 | 19:00
»Syrien und der Nahe Osten – Krieg ohne Ende?«
Vortrag und Diskussion mit Oliver M. Piecha

Wer kämpft eigentlich in Syrien gegen wen und warum? Der Nahe Osten als Krisenregion steht bereits seit Jahrzehnten immer wieder im Zentrum der Aufmerksamkeit. Doch ob es um Kurden, Yesiden, Schiiten oder Sunniten, Alawiten oder Aleviten geht, um neue und uralte Konfliktlinien, das Schicksal der Minderheiten oder die regionalen Machtinteressen: Das nahöstliche Terrain erscheint vielen als unendliches Rätsel. Aber dieses Rätsel kann man auflösen.

Der Nahe Osten verändert sich grundlegend. Die jungen Demonstranten des »Arabischen Frühlings« haben die Hoffnung verbreitet, dass anstelle von Diktaturen über Nacht Demokratien sprießen würden. Sechs Jahre später beherrschen verstörende Bilder von Gotteskriegern die Nachrichten, während in Syrien die Menschen, die einmal für Demokratie demonstriert haben, versuchen in zerbombten Städten zu überleben. Was ist eigentlich passiert?

Der Vortrag stellt einerseits die zentralen Konfliktparteien und Interessengegensätze der Region dar und lässt vor diesem Hintergrund die Dynamik der großen Fluchtbewegung in Richtung Europa verständlicher werden. Die aktuelle Entwicklung wird mit einbezogen. Dr. Oliver M. Piecha ist Mitbegründer der seit über 20 Jahren in der Region tätigen deutsch-irakischen Hilfsorganisation WADI e.V. Als Historiker beschäftigt er sich mit der Kultur- und Ideologiegeschichte des frühen 20. Jahrhunderts und publiziert regelmäßig Aufsätze und Kommentare zum Nahen Osten.

ex:in

Freitag | 23:09:16 | 21:00 | Zukunft
EX:IN – Experimentelle Instrumentation
Veranstaltungsreihe zur Vermittlung elektroakustischer Musik

Die Reihe zur Vermittlung elektroakustischer experimenteller Musik geht in eine neue Runde. Diesmal zunächst auf der „großen“ Bühne unserer Nachbarn aus der ZUKUNFT. Es werden Andrea Belfi, Saroos und Me Suceeds zu hören sein:

Andrea Belfi, bekannt durch zahlreiche hochkrarätige Kollaborationen, wie u.a. Nils Frahm oder Carla Bozulich, stellt seine Solo Kompositionen für Schlagzeug und Elektronics vor.

Saroos (bestehend aus Mitgliedern der Bands Notwist, Lali Puna und Driftmachine) fangen das Unvorstellbare ein, ohne es seines Geheimnisses zu berauben: sorgsam durchdachte Kompositionen, die zwischen Pop-Sensibilitäten und der atmosphärischen Dichte instrumenteller Musik changieren.

Me Succeeds haben dem Themenspektrum um Fremd- und Selbstbestimmtheit, Zufälligkeit oder Schicksal ein Album gewidmet. Das Electro-Pop Duo vermischt House- und Hip-Hop-Beats mit Experimental- und Pop-Musik-Einflüssen.

Die Veranstaltungsreihe wird folgendermaßen fortgesetzt werden:
15.10. | 21:00 | Aaltra | EX:IN II | Driftmachine, Joasihno
19.11. | 21:00 | Odradek | EX:IN III | Sonae, Danielle de Piciotto
10.12. | 21:00 | Lokomov | EX:IN IV | Gelbart, Guido Möbius, AyronAgape

kohlhuber

Donnerstag | 22:09:16 | 21:00
»Wenn Neonazis die ostdeutschen Straßen zurückerobern«
Lesung und Diskussion mit Sören Kohlhuber

Sören Kohlhuber ist freier Journalist und dokumentiert regelmäßig rechte Aufmärsche in Deutschland. Im vorliegenden Buch »Retrofieber: Wenn Neonazis die ostdeutschen Straßen zurückerobern« berichtet er von seinen Erlebnissen und Erfahrungen während er fast 50 rechte Aufmärsche in den Neuen Bundesländern begleitete. Dies geschah in einer Zeit, in der u.a. Neonazis aus den 1990er Jahren darauf hofften, die Straßen wieder zurückzuerobern, um gegen Asylsuchende zu hetzen. Das Retrofieber der Rassisten sorgte für über 1.000 rassistische Aufmärsche und tägliche Übergriffe auf Asylunterkünften in der gesamten Bundesrepublik. Das Buch ist die Fortsetzung von „Deutschland, deine Nazis“ aus dem Jahr 2015.

Beginn ist gegen 21:00 Uhr – nach der Vokü – und der Eintritt ist frei.



Neuigkeiten | Verpasst | Meta | Rundgang | Links | Kontakt


Kontakt
Lesecafé im Kompott | Leipziger Straße 3 | Chemnitz | Ex-Nachschlag